orange
Nicht WG geeignet?

Gestern war ich mit meiner großen Tochter in Karlsruhe um ihre neues Zimmer in ihrer ersten WG zu besichtigen. Dabei musste ich feststellen, dass meine erste Aktion in der WG, wenn ich einziehen müsste, eine heftige Putzorgie wäre. Nun stell ich mir die Frage, bin ich überempfindlich, liegt es am Alter oder an meiner Mutter, die mir als Kind mit ihrem Putzwahn, das Leben zur Hölle machte. Bin mir noch nicht ganz sicher. Auf alle Fälle brauche ich ein gewisses Maß an Sauberkeit und Ordnung um mich wohl zu fühlen.

Eine Grundordnung, da darf´s  auch mal nicht aufgeräumt sein und staubig, aber einmal die Woche das Bad putzen und den Küchenboden sowie staubsaugen sollte schon sein.

Krümmel in der Küchenschublade auch kein Problem, schimmelige Lebensmittel und haufenweise leere Flaschen – Nein!!!!

Es ist wie bei vielen Dingen, nicht zuviel, nicht zu wenig, einfach ein gesundes Mittelmaß.

Gut ich muss nicht in der Wohnung leben, sie muss sich dort wohl fühlen, auf alle Fälle erhält sie von mir einiges an Putzutensilien mit in die WG.

Wobei ich sagen muss, das Zimmer meiner Jüngsten ist nicht zu toppen an dem was ich bisher gesehen habe. Wir haben Bilder davon, die darf ich hier leider nicht reinstellen, da würde sie mich erwürgen. Das liegt vermutlich an ihrem Alter, 14 Jahre und  voll in der Pubertät, aus wissenschaftlichen Studien weis man, dass in diesen Alter noch nicht alle Gehirnverbindungen vollständig sind. Somit habe ich noch Hoffnung und gebe nicht auf.

    

4.10.08 20:41


Danke

liebe Tochter für das tolle Layout

 

2.10.08 18:30


Der Anfang

Meine älteste Tochter hat mich ermutigt, meine Gedanken und Erlebnisse anderen mit zu teilen, nachdem ich wir uns mit einem einem "Dealer" am Hauptbahnhof in Stuttgart getroffen hatten.

Fing so an

Mama: Christina würdest du mich in die Stadt begleiten ich treffe mich dort mit einem Unbekannten um einen Deal zu machen

Christina: Was- Dealer - Drogen?

Mama: Nein mein Kind, er verkauft mir eine gebrauchte Djembe für 50 Euro

Christina: Wie erkennen wir ihn?

Mama: An der Djembe!!!!!!

Unterwegs hatten wir sehr viel Spaß in der S-Bahn mit der Vorstellung, wie der "Dealer" wohl aussieht, ich dachte an, schwarzer langer Ledermantel, Piercings, Tatoos, Glatze, meine Tochter eher an Rasterman oder ganz normaler Durchschnittstyp.

Mama hatte (fast) recht (wie immer)

Er stand mit Djembe am Eingang, sofort erkennbar, sehr netter junger Mann im schwarzen Mantel, mit Halbglatze und Piercing. Die Übergabe der Ware und die Bezahlung, gingen zügig über die Bühne, keine Polizei kam und wir machten uns schnell aus dem Staub.

Warum ich überhaupt eine Djembe brauche, dass erzähle ich auch noch.

P.S. Wir hätten auch noch Ratten von ihm kaufen können (Ist kein Witz)

30.9.08 18:02


Gratis bloggen bei
myblog.de

Über mich
Start